Wohnmobilstellplätze Nordsee Wilhelmshaven

Wohnmobilstellplätze Nordsee Wilhelmshaven

Wohnmobilstellplätze Nordsee Wilhelmshaven

Noch aus dem Jahr 2014 stammt unser Bericht über den Wohnmobilstellplatz in Wilhelmshaven. Doch bevor wir über den ersten Stellplatz in Wilhelmshaven berichten, (Watt)wurmte uns die

Frage, warum die drei deutschen Seehäfen (Cuxhaven, Bremerhaven und Wilhelmshaven) mit dem Buchstaben V anstelle des F geschrieben werden. Dazu haben wir die Seite der Stadt Wilhelmshaven bemüht und sind dort auf folgende Lösung gestoßen. Zitat „Der Name Wilhelmshaven wird zum ersten Mal erwähnt in der Urkunde, die am Tage der Einweihung bei der Grundsteinlegung für die Elisabethkirche (heute Christus- und Garnisonkirche) im Grundstein vermauert wurde (17.6.1869). Der Entwurf zu dieser Urkunde stammt von Hafenbaudirektor Heinrich Goeker. Er hatte nach niederdeutschem Brauch den Namen mit „v“ geschrieben statt mit „f“ (wie er beispielsweise bei anderen Städtenamen des Binnenlandes, z.B. Friedrichshafen, Ludwigshafen, gebräuchlich ist).

In Berlin hatte man aus dem „v“ ein „f“ gemacht. Als Goeker am Gründungstag den Fehler bemerkte, wandte er sich an den preußischen Kriegsminister Albrecht von Roon und dieser an den König Wilhelm I.. Darauf befahl der König, das „v“ wieder einzusetzen. Er bemerkte dazu: „Ich habe es ja auch gleich so ausgesprochen, lieber Roon.“
Mit „v“ schreiben sich auch Bremerhaven und Cuxhaven.

Nun nachdem dieser Sachverhalt ein für alle mal durch unseren Blog meincamp.de aufgeklärt wurde, können wie uns mit dem ersten Kandidaten beschäftigen. Leider verfügt der Stellplatz am Fliegerdeich über keinerlei Infrastruktur für Wohnmobilfahrer. Es gibt keine Versorgung mit Wasser oder Strom. Auch die Entsorgung des WC’s, sowie des Grauwasssers ist leider nicht möglich. Dafür ist der Preis in Höhe von 12,00 € eher happig. Darüber hinaus ist das Ausrollen einer Markise und das Aufstellen von Campingmöbeln streng untersagt. An dieser Stelle wundere ich mich schon selbst, warum ich mir die Arbeit mache über einen solchen Platz zu schreiben. Auf der Kehrseite der negativen Standzungen dieser Medaille steht als Entschädigung, der Platz direkt am Wasser. Auf Augenhöhe mit den Möwen und in Nasenhöhe mit der guten Seeluft. Zwar ist der Parkplatz erhöht aber das verbessert die wunderbare Aussicht auf den Jadebusen, die Nordsee und das gegenüberliegende Ufer am Eckwarder Deich. Wenn das Wetter es zulässt, oder der Badegast hart genug im Nehmen ist, kann man direkt vom Platz herunter zum Wasser um ein Bad zu nehmen, oder wie in unserem Fall, einer Robbe beim Fischen zusehen. Infrastruktur pfui, aber Aussicht hui, so lässt sich dieser Stellplatz zusammenfassend beschreiben. Der offizielle Badestrand, mit den obligatorischen Strandkörben, ist nur wenige Schritte vom Parkdeck entfernt. Sofern man diesen Wohnmobilstellplatz nicht in der Hauptsaison besucht, sollte sich hier ein angenehmes Plätzchen für die Nacht finden. Wir halten es gerne so, dass solche Plätze mit einer tollen Lage aber einer schlechten Infrastruktur entweder nur tagsüber genutzt werden, oder wir suchen Ver – Entsorgung etc. in der Nähe aus. Der Preis für eine Nacht in Höhe von 12,- € ohne jede Infrastruktur für Reisemobile, wird von einigen Wohnmobillisten kritisiert. Da heist es dann viel Geld nur für die Aussicht ? Anders herum könnte die Stadt Wilhelmshaven die große Fläche auch anderweitig, wahrscheinlich auch einträchtiger vermarkten. Hier ist es so wie in den Hotels; Wasserseite ist teurer als Landseite. Ihre Meinung interessiert uns brennend diskutieren Sie hier mit uns ! Zum Abschluss unsere Wilhelmshaven Nordsee Reihe gehen wir dann auch näher auf die Stadt und Ihre touristischen Angebote ein.