Wohnmobilstellplatz Oberhausen

Wohnmobilstellplatz Oberhausen

Wer auf der Promobil life App nach einem Wohnmobilstellplatz in Duisburg sucht, der findet auf Rang Nummer drei den Wohnmobilstellplatz Kaisergarten (46045 Oberhausen

Am Kaisergarten. Tel 0208-3770612 E-Mail womo@ogm.de) in Oberhausen.

Wohnmobilstellplatz Oberhausen
Wohnmobilstellplatz Oberhausen

Während die beiden Duisburger Stellplätze quasi keinerlei Infrastruktur für Reisemobillisten zur Verfügung stellen, bietet sich der recht ordentlich ausgestattete Stellplatz in Oberhausen geradezu an. Alle notwendigen Versorgungseinrichtungen von Frischwasser, Strom und komplette Abwasserentsorgung sind alle vorhanden. Campingbusfahrer, die über keine eigenen WC’s verfügen und solche Mobilsten, die zwar eine Nasszelle haben, die jedoch nach Möglichkeit schonen wollen, finden in Oberhausen leider kein Sanitärgebäude vor. Über 50 Mobile, auch die so genannten Dickschiffe finden auf großzügigen, durch Hecken getrennte, Stellplätze vor.

Das ganze Areal liegt wirklich im Grünen, was in Anbetracht der relativ zentralen Lage zur neuen Mitte Oberhausen (ca.2,7 fahrradtaugliche Km), erstaunlich ist. Im hinteren Teil grenzt der Stellplatz an einen Park an, seitlich befindet sich eine Sportanlage. Einschränkungen müssen lärmempfindliche Zeitgenossen jedoch durch die Eisenbahnlinie hinnehmen. Direkt auf der gegenüberliegenden Seite rauschen auf dem Bahndamm die Züge Tag und Nacht vorbei. Gerne hätten wir die Geräuschkulisse auf dem Video festgehalten, aber auch während einer Wartezeit von 30 Minuten passierte kein einziger Zug diese Trasse. Dennoch wird diese den nächtlichen Schlaf unangenehm begleiten. Aber Besucher des Ruhrgebiets erwarten ja nicht die Ruhe einer einsamen Almwiese oder das Rauschen der Nordseebrandung.

Und da sind wir schon mitten im Thema Ruhrgebiet und speziell Oberhausen. Als das Damenduo Stephanie Überall und Gerburg Jahnke noch als die Missfits auftraten, schufen sie die Oberhausener Nationalhymne, die sehr treffend folgenden Vers enthält:“ Bisse auf’m Gasometer im Sturmesbrausen, is allet watte siehst – Oberhausen.“ Und so isset wirchlich… Das bekannteste Wahrzeichen dieser Stadt ist zweifelsohne der alte Gasspeicher (www.gasometer.de / Arenastraße 11, 46047 Oberhausen Telefon 0208 8503730). Über die Grenzen Oberhausens bekannt wurde dieses 117,50 m hohe Speichergebäude, durch den Verpackungskünstler Christo, der den Gasometer 1999 in seiner Installation:“„The Wall“ mit 13.000 Ölfässern bestückte. So hat sich das 1927 bis 1929 errichtete Bauwerk, von einem Gichtgas – Behälter in einen gigantischen Ausstellungraum verwandelt. Seit dem Umbau 1994 gilt der Gasometer als Deutschlands höchstes Ausstellungsgebäude. Wer gut zu Fuss ist, der kann die Aussichtsplattform über ein Treppensystem erklimmen. Einfacher geht es jedoch mit dem Panoramaaufzug. Oben angekommen hat der Besucher einen weiten Blick über das westliche Ruhrgebiet. Aber auch auf die neue Mitte Oberhausens, das Übereinkaufszentrum Centro O. Hier entstand 1996 Europas größtes Einkaufszentrum mit sage und schreibe fast 120.00 m² Verkaufsfläche. Das Areal umfasst 830.000 m². 220 Einzelhandelsgeschäfte, verteilt auf bis zu drei Ebenen. Sollte der Besucher nach einer ausgiebigen Shoppingtour noch nicht genug Oberhausen erlebt haben, so sorgen folgende Attraktionen dafür, dass es nicht sofort langweilig wird:
Multiplex-Kino, Heinz-Schleußer-Marina mit dem Sea-Life-Aquarium und dem Freizeithafen, Galerie und Veranstaltungszentrum das Schloss Oberhausen, Musical-Theater  Metronom,Erlebnisbad AQUApark, Legoland Discovery Centre, Sea Life Abenteuer.
Wie viele Städte im Ruhrgebiet hat auch Oberhausen einen ländlichen Ursprung. Jedoch begann die Industrialisierung um 1758 mit dem Bau der Antoniehütte (St.-Antony-Hütte). Sie gilt als die industrielle Wiege des Ruhrgebiets. Heute finden sich nur noch Spuren der Eisenerzverhüttung. Über Oberhausen raucht kein Schornstein mehr, kein Werk kocht Eisen zu Stahl und kein Bergwerk fördert irgendein Mineral aus der Tiefe. Trotz der Anstrengungen zum Strukturwandel, hat sich Oberhausen leider auch den Titel der höchsten pro Kopf Verschuldung eingehandelt. Und dennoch haben die Veränderung der Stadt gut getan und die ehemaligen Industrieflächen bekamen einen neuen Sinn.
Der Wohnmobilstellplatz Oberhausen bietet sich natürlich auch als Ausgangspunkt für eine Besichtigung der angrenzenden Stadt Duisburg an. Wer also z.B. auf seiner Tour aus dem Südwesten der Republik eine Tour in Richtung Holland unternimmt, der kann – nein der muss im Revier einen Stopp einlegen und sich sein eigenes Bild vom grünen Revier machen. Apropos Holland ! Schauen Sie sich doch mal unser Stellplatzvideo Tolkamer an. Wie immer würden wir uns auch über Ihre Kommentare zu unseren Stellplatzartikeln wünsche. Nutzen Sie dazu das Kontaktformular.