2015 wieder Förderung des Partikelfilter für Wohnmobile

Nachrüstung von Partikelfiltern wieder Förderung fürWohnmobile

Nachrüstung von Partikelfiltern

Entgegen ersten Meldungen wonach Besitzer ältere Wohnmobile bereits seit Januar wieder eine Förderung, für die Nachrüstung
eines Dieselpartikelfilters, beantragen können,ist dies erst ab dem 1.2.2015 möglich. Diese Auskunft gibt die Webseite des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Auch das dafür vorgesehene elektronische Antragsformular steht noch nicht zur Verfügung. Dennoch sollten Halter der förderwürdigen Fahrzeuge, jetzt schon aktiv werden und nach einem passenden Anbieter für solche Systeme Ausschau halten. Unabdingbar sind die folgenden Fördervoraussetzungen:

Zitat des BAFA Anfang

  • Pkw mit Dieselmotor, die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen wurden,
  • Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen mit Dieselmotor und einer besonderen Zweckbestimmungen (Wohnmobile, Krankenwagen, Bestattungswagen und rollstuhlgerechte Fahrzeuge), die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen wurden und
  • Leichte Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen, die bis einschließlich 16. Dezember 2009 erstmals zugelassen wurden.

Den Antrag stellen Sie in nur 3 Schritten:

1. Elektronisches Antragsformular online ausfüllen und senden
2. Ausgefülltes Antragsformular ausdrucken und unterschreiben
3. Antragsformular mit Kopie der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) per Post an das BAFA senden (Unternehmer fügen noch die De-minimis-Erklärung bei).
Zitat des BAFA Ende

Nicht nur der Förderbetrag in Höhe von 260,- € ist interessant, vielmehr sind es die rasant gewachsenen Umweltzonen, die ansonsten dem Wohnmobilbesatzungen verwehrt bleiben. Spannend wird die Frage sein, ob die Gesetzgeber in Berlin und Brüssel, schneller die Umweltauflagen verschärfen werden, als das der Camper nachrüsten kann. Aus eigener Erfahrungen kann ich von meinem Citroen Jumper EZ 01/2013 berichten. Das Fahrzeug erfüllt zwar die Euro 5 Norm, erhält die grüne Plakette und darf somit die Umweltzonen befahren. Aber Euro 6 ist schon existent und die Erfahrung der KAT Einführung in den 80iger und 90iger Jahren hat gezeigt, dass die Geschichte von U Kat bis Warmlaufregler, eine Reihe von Verschärfungen mit sich gebracht hat. Ein Wohnmobil mit einer üblicherweise geringen Jahresfahrleistung, mit dem entsprechenden Potential einer langen Nutzungszeit, kann da schnell in Zukunft an weiter verschärften Umweltregeln scheitern.



Aber auf Gnade werden wir wohl nicht hoffen dürfen. Natürlich sollen alle Verbrennungsmotoren so sauber und umweltverträglich sein, wies der technische Stand nur eben zulässt. Aber bitte auch mit dem entsprechenden Augenmaß ! So ist für mich das Einfahrverbot in ein Umweltzone ein Stück Enteignung und ein Stück Einschränkung meiner persönlichen Freiheit.